Der Award

Zum inzwischen fünften Mal sucht die Redaktion der E-Commerce-Fachzeitschrift INTERNET WORLD Business die besten Online-Shops im deutschsprachigen Raum.

Wer kann mitmachen?

Für den renommierten Preis können Händler und Agenturen Shops aus Deutschland, Österreich und der Schweiz einreichen, die in punkto Design, Zielgruppenansprache, Sortiment, Produktdarstellung, Kanalverknüpfung, Usablity, Idee und/oder Service einzigartig sind.

In welchen Kategorien werden Preise vergeben?

Gesucht werden Shops in den folgenden sieben Kategorien:

– Bester Online-Pure-Player
– Bester Multichannel-Anbieter
– Bester Online-Shop eines Markenherstellers
– Bester B-to-B-Shop
– Bester Mobile Shop
– Beste Produktpräsentation
– Höchster Innovationsgrad

Unter allen Einreichungen wird zudem der Sonderpreis „Best of Show“ vergeben. Alle Shortlist-Teilnehmer und natürlich auch die Gewinner werden im Rahmen einer breiten Berichterstattung auf Internetworld.de und in der Printausgabe von INTERNET WORLD Business ausführlich präsentiert.

Was kostet die Teilnahme?

Für die Einreichung berechnen wir in diesem Jahr erstmals pro Shop eine Bearbeitungsgebühr von 79 Euro (zzgl. MwSt.).

Wie werden die Gewinner ermittelt?

Alle Einreichungen bewertet zunächst die Redaktion der INTERNET WORLD Business mittels eines standardisierten Fragebogens. Berücksichtigt werden dabei folgende Kriterien in folgender Gewichtung:

Idee (5 Prozent)

Ist das Shop-Konzept oder das Sortiment besonders originell oder einzigartig?

Design (30 Prozent)

Ist die Umsetzung des Shops stimmig und up to date? Wie ist die Startseite gestaltet, wie hochwertig ist die Bildsprache, wie werden Calls-to-Action grafisch umgesetzt, wirkt der Shop vertrauenserweckend?

Usability (40 Prozent)

Lässt sich der Shop intuitiv bedienen, lässt sich der Kaufprozess von der Startseite bis zum Klick auf den Kaufen-Button ohne technische Produkte umsetzen, wie funktioniert die Suche, wie sind Navigation und Menüstruktur gelöst, lassen sich alle Shop-Features intuitiv bedienen, findet der Nutzer alles, was er im Shop sucht (z.B. AGB, Retourenbelehrung etc.) auf Anhieb, wie simpel ist der Checkout, welche Zahlungsarten sind integriert, wie erfolgt die Kundenbetreuung nach dem Klick auf den Kaufen-Button (Paketverfolgung, Versandbenachrichtigung per Mail etc.)

Zielgruppenansprache (5 Prozent)

Trifft der Shop die Tonalität bei der Zielgruppensprache, werden für verschiedene Zielgruppen unterschiedliche Produkteinstiege geboten?

Produktpräsentation (10 Prozent)

Wie werden Produkte im Shop präsentiert, wie viele unterschiedliche Produktansichten gibt es, wie gut ist die Qualität der Produktfotos, wie liebevoll ist die Produktbeschreibung, werden alle Fragen des Käufers beantwortet, gibt es sortimentsspezifische Features, die die Produktberatung unterstützen (Konfiguratoren, Produktberater etc), werden Videos zur Erklärung eingesetzt, gibt es dreidimensionale Darstellungen?

Performance (5 Prozent)

Wie schnell sind die Ladezeiten im Shop – stationär und mobil?

Joy of Use (5 Prozent)

Bietet der Shop durch spezielle Features oder seine generelle Gestaltung ein besonders gelungenes Einkaufserlebnis?

Die jeweils fünf am besten bewerteten Shops pro Kategorie qualifizieren sich für die Shortlist, die anschließend einer Jury aus namhaften E-Commerce-Experten zur Beurteilung überlassen wird. Diese vergeben pro Kategorie ein bis fünf Punkte an die Shortlist-Kandidaten. Aus den errechneten Durchschnittswerten werden die Sieger ermittelt.

Wie sieht die Timeline aus?

Die Bewerbungsfrist endet am 19. Januar 2016. Die Preisverleihung findet am Abend des 29. Februar 2016 im Rahmen einer glanzvollen Gala im Münchner Event-Lokal „GOP“ statt. Erwartet werden rund 250 hochkarätige Köpfe der E-Commerce- und Online-Marketing-Branche.

Die Jury

Diese elf renommierten E-Commerce-Experten testen die Einreichungen auf Herz und Nieren.

  • johannes-altmann

    Johannes Altmann

    hat die Usability-Beratung Shoplupe gegründet. Das Unternehmen fokussiert nicht nur auf Usability-Checks sondern analysiert Shops auch unter Branding-Gesichtspunkten darauf, ob sie ehrlich erscheinen...

    • marcus-diekmann

      Marcus Diekmann

      ist einer der Geschäftsführer der E-Commerce-Agentur Shopmacher und Autor des vielbeachteten Buches „E-Comme...

      • susanne-fittkau

        Susanne Fittkau

        hat zusammen mit Holger Maaß das Online-Marktforschungsinstitut Fittkau & Maaß gegründet. Seit 1995 hat...

        • gerrit-heinemann

          Gerrit Heinemann

          leitet das eWeb Research Center an der Hochschule Niederrhein. Die Herausford...

          • sabine-heukrodt-bauer

            Sabine Heukrodt-Bauer

            ist Fachanwältin für IT- und E-Commerce-Recht, Mitgründerin der Mainzer Kanzlei Res Media und gefragte Sprec...

            • thomas-karst

              Thomas Karst

              ist seit 2007 Geschäftsführer bei dem Webshop-Zertifizierer Trusted Shops. Webshops auf Herz und Nieren zu p...

              • jochen-kirsch

                Jochen Krisch

                zählt zu den bekanntesten E-Commerce-Beratern in Deutschland. Sein Weblog Exciting Commerce wird von Tausende...

                • thomas-lang

                  Thomas Lang

                  hat die Schweizer E-Commerce-Beratung Carpathia Consulting gegründet und gilt als Schweizer E-Commerce-Guru. Auc...

                  • axel-seeger

                    Axel Seeger

                    ist Partner bei der Management- und Strategieberatung Tailorit. Das Unternehmen fokussiert vor allem auf das Fashi...

                    • diana-versteege

                      Diana Versteege

                      kümmert sich mit ihrer E-Commerce-Beratung Shecommerce als einige der wenigen ihrer Zunft vor allem um die Bedürfnisse weiblicher Zielgruppen bei...

                      • tijen-onaran

                        Tijen Onaran

                        leitet die Kommunikation und das NRW-Büro des Online-Händlerbundes und kennt die Belange, Sorgen und Nöten kleiner und großer Online-Shops aus dem Eff-Eff. Um Frauen im Online-Handel stärker mite...

                        Die Verleihung

                        SAVE THE DATE: Am 29.02.2016 werden die Sieger des INTERNET WORLD Shop-Awards gekürt – im Rahmen einer exklusiven Eröffnungsgala zur Internet World.

                        Die Teilnahme ist nur auf schriftliche Einladung möglich. Sämtliche Shortlist-Kandidaten stehen natürlich zuzüglich einer Begleitperson auf der Gästeliste des Abend-Events. Genießen Sie die exklusive Atmosphäre, erlesenes Essen, Gespräche auf Augenhöhe unter Branchenkollegen und eine besondere Bühnenshow in der angesagten Münchner Szene Location GOP.

                        Ansprechpartner

                        Sie haben noch Fragen zum Prozedere des INTERNET WORLD Business Shop-Award 2016? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Schreiben Sie uns einfach eine Mail an shop-award@internetworld.de

                        Rückblick

                        Aboutyou räumt Hauptpreis „Best of Show“ ab

                        442 Bewerber, 38 Shortlist-Kandidaten, 21 Sieger und ein strahlender Hauptgewinner: Gestern wurde auf der Eröffnungs-Gala zur „Internet World“ der Shop-Award 2015 an die besten Online-Shops vergeben.

                        So sehen Sieger aus: Die Gewinner des Shop-Award 2015 mit dem Moderatoren-Team Daniela Zimmer und Marcus Diekmann
                        (Quelle: Foto Vogt)

                        Bester Online-Pureplayer und Best of Show: Hannah-Maria Kemper, Vertreterin von Aboutyou.de, dem Flaggschiff von Ottos Prestige-Projekt Collins, ging beim Gala-Dinner zum INTERNET WORLD Business Shop-Award 2015 hochdekoriert von der Bühne des Münchner Varieté-Theater GOP ab; durchaus eine Genugtuung nach der Kritik aus der Branche, die Aboutyou im letzten Jahr einstecken musste. „Der Preis ist eine Bestätigung für uns. Wir haben ein Jahr lang sehr hart gearbeitet, um uns stetig zu optimieren“, so Kemper. „Das Ergebnis macht uns alle in Hamburg extrem stolz. Am Ende kann aber die Branche sagen, was sie will, die Kunden müssen letztlich entscheiden – und wieder kaufen.“ Im GOP zumindest waren sich Branche und Kundschaft absolut einig: Die 250 geladenen Gäste der Eröffnungsgala zu Deutschlands größter E-Commerce-Messe „Internet World“ klatschten Aboutyou und den anderen Preisträgern des Shop-Award 2015 begeistert Beifall. Immerhin hatten die sich gegen 442 Mitbewerber durchgesetzt, von denen es 38 auf die Shortlist geschafft hatten.

                        In der Kategorie Online-Pureplayer waren das auf den Plätzen hinter Aboutyou der Sportversender Keller-sports.de, der mit seinen nahezu perfekten und extrem auf die Kunden fokussierten Beratungs-Features überzeugte, und der Bikerware-Versender Badandbold.com, von dem sich andere Händler in Sachen einzigartiger Zielgruppenansprache die eine oder andere Scheibe abschneiden können.
                        Auf dem ersten Platz in der Kategorie Multichannel findet sich mit Douglas ein alter Bekannter beim Shop-Award. Kein Wunder, dass Jens Diekmann, Leiter Crosschannel & Business Development bei Douglas, seine Trophäe professionell wie ein Oscar-Gewinner in die Kameras hielt. „Wir haben wieder gewonnen, weil wir das, was wir damals begonnen haben, konsequent und mit viel Power weitergeführt haben,“ so Diekmann zufrieden. Der Schweizer Möbelhändler Pfister folgte auf dem zweiten Platz, der Textilhändler C&A konnte sich vor allem durch seine Click & Collect-Lounges auf dem dritten Rang platzieren.

                        Das GOP Varieté-Theater München bot den stilvollen Rahmen für die opulente Verleihung des Shop-Award 2015. Am Ende freuten sich 21 Sieger – und plauderten hinter den Kulissen aus dem Nähkästchen.

                        Bester Markenshop wurde der Kompressionsstrümpfe-Hersteller CEP. Im Webshop werden sämtliche verfügbaren Produktinformationen gebündelt und die Zielgruppe durch gelungene Ansprache in Kaufrausch versetzt. Der Uhrenhersteller Nomos, Platz 2 in der Kategorie „Bester Markenshop“, überzeugte die Juroren durch hochwertige Produktinszenierungen und profunde Online-Beratung, Bogner schaffte es durch die -geglückte Verknüpfung von Markeninszenierung und Shop-Usability auf Rang drei.

                        <h2Produktpräsentation: Eine sehr überraschte Gewinnerin

                        In der neu eingeführten Kategorie „Bester B2B“-Shop setzte sich der Verpackungshändler Rajapack durch, dessen Shop jetzt schon Spaß macht, der sich damit aber nicht zufrieden geben will. „Dieses Jahr arbeiten wir weiter an den Produktseiten und versuchen unsere Expertise noch klarer online zu zeigen, mit Produkttexten, Videos, Beratung, oder Chats“, kündigte Evgenij Pisetsky, zuständig für das Online-Marketing von Rajapack, an. Auf Platz 2 gefiel Layer-Grosshandel durch spezifische Features wie die je nach Branche gestalteten Startseiten und kundenindividuelle Preise. Kwerk.de wurde unter anderem wegen seiner durchdachten Berechnungs-Tools verdient Dritter.

                        Als besten Mobile-Shop kürten die Juroren die Zalando Shopping App. Damit löste der Versender ein, was Lukas Erlesbach im letzten Jahr angekündigt hatte, als er den Shop-Award 2014 für sein Unternehmen in Empfang nahm: 2014 sollte für Zalando ein mobiles Jahr werden, so der damalige Country Manager DACH von Zalando. Platz zwei ging an Spreadshirt. Der T-Shirt-Versender relaunchte im vergangenen Jahr erfolgreich seinen Marktplatz für Smartphones. Den dritten Preis nahm die Große-Größen-Marke Sheego entgegen, die durch eine hohe Funktionalität auch auf kleinen Bildschirmen glänzte.

                        In Sachen Produktpräsentation lieferte der Online-Tee-Shop Just-T.de die beste Arbeit ab, zum größten Erstaunen der Vertreterin Marie Wetzel, Online Shop-Business Development Manager beim Mutterunternehmen Lifebrands Natural Food. „Ich habe mich sehr über die Nominierung gefreut, das allein war schon eine Auszeichnung“, so Wetzel. Der Damenunterwäsche-Shop Fancy-dresses überzeugte ebenfalls durch seine hochwertige Optik. Auch die Produktpräsentation von Tennis-point.de gefiel den Juroren. Hier wurden vor allem die Online-Beratungsfunktionen wie der Schlägerberater gelobt, der einem Verkäufer im stationären Laden in nichts nachsteht.

                        Das innovativste Geschäftsmodell reichte in diesem Jahr Dinnery.de ein. Betreiber Marcus Läbe, eigentlich Geschäftsführer des Schlosshotels Bad Neustadt, baut mit dem Versand vorgegarter Mehrgänge-Menüs ein neues Geschäftsmodell auf – und damit will er nicht so schnell wieder aufhören, auch wenn der Shop-Award für Innovation seinen bisherigen Preisträgern nicht immer Glück gebracht hat. „Ich habe kein Interesse daran, in 12 Monaten zu scheitern – wir wollen das Ding wirklich groß kriegen“, so Läbe selbstbewusst. Platz zwei ging an den Holzfachmarkt Demmelhuber, der als Erster eine Samsung-TV-App für seinen Weber-Grillstore umsetzen ließ. Auf Rang drei landete der Online-Händler Beresa, der erstmals den kompletten Kauf eines Gebrauchtwagens online abbildet.

                        Best of Show: Aboutyou.de

                        Bester Online-Pureplayer: Aboutyou.de

                        2. Keller-sports.de

                        3. Badandbold.com

                         

                        Bester Multichannel-Anbieter: Douglas.de

                        2. Pfister.ch

                        3. C-and-a.com

                         

                        Bester Marken-Shop: CEPsports.com

                        2. Nomos-store.com

                        3. Bogner.com

                         

                        Beste Produktpräsentation: Just-T.de

                        2. Fancy-dresses.de

                        3. Tennis-point.de

                         

                        Bester Mobile-Shop: Zalando Shopping App

                        2. m.Spreadshirt.de

                        3. Sheego.de

                         

                        Innovativstes Geschäftsmodell: Dinnery.de

                        Jury-Begründung: „Auf Localgourmet.de können sich Kunden Fleischpakete von ihrem persönlichen Bauernhof bestellen. Lokalität über das Internet wurde vorbildlich verknüpft.“

                        2. Demmelhuber-TV-App

                        3. Beresa.de